GunnarPersicke_PhotoLarsNeumann

Gunnar Persicke

Gunnar Persicke begann seine musikalische Ausbildung im Alter von 5 Jahren. Nach dem Violinstudium in Berlin bei Prof. Ulf Wallin ging er in die USA an die renommierte Indiana University Bloomington für ein weiterführendes Studium bei Prof. Mauricio Fuks. Anschließend kehrte er nach Berlin zurück und schloss das Solistenexamen ab - mit Auszeichnung.

Während seiner musikalischen Laufbahn spielte er in Städten wie Paris, Wien, Berlin, Oslo, Riga, Zürich, St. Petersburg, Tokyo, Chicago, New York und vielen anderen. Er war Stipendiat der Jürgen-Ponto-Stiftung, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Seit 2003 ist Gunnar Persicke 1. Stimmführer der 2. Violinen im SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg und ist mit diesem Orchester auf allen großen Europäischen Musikfestivals und den bedeutendsten Bühnen der Welt präsent. Unter Dirigenten wie u. a. Francois-Xavier Roth, Michael Gielen, Sylvain Cambreling, Lothar Zagrosek, Kent Nagano, Tagung Sokhiev und Ingo Metzmacher, um nur wenige zu nennen, sammelte Gunnar Persicke zahlreiche Erfahrungen als Orchestermusiker.

Es liegt es ihm besonders am Herzen, aussergewöhnliche Programme und Stücke zu spielen und zu entdecken - deshalb wählte er 2005 für sein Debut als Solist mit dem Konzerthausorchester Berlin das 1. Violinkonzert von Hans-Werner Henze.

Mit großer Hingabe widmet sich Gunnar Persicke dem Unterrichten. 2009 bis 2011 war er an der Hochschule für Musik in Trossingen tätig, seit 2009 ist er Dozent an der Hochschule für Musik in Freiburg.

2009 sieht er als ein wegweisendes Jahr: In diesem Jahr bat ihn die camerata academica Freiburg das erste Mal, mit ihr zu arbeiten und sie zu dirigieren. Daraus ist eine bis heute überaus fruchtbare ständige Zusammenarbeit geworden, in der sich Gunnar Persicke ein beachtliches Repertoire als Dirigent erarbeiten konnte. In diesem Jahr 2015 wird er mit diesem Orchester als Dirigent im Konzerthaus Freiburg debütieren.

Foto Copyright: Lars Neumann